Die mindestens zwei Leben des Karl Kling

....und andere erstaunliche Bilder.

Herr Lehmann feat. Herr Kling.

25. Juni  - September 2014

geboren 1983 in Gera, lebt in Dresden

2009 Diplom an der HfbK Dresden, 2009 - 2011 Meisterschüler an der HfbK Dreden

seit 2011 freiberuflicher Illustrator


Kinderbuchveröffentlichungen:

Juri hebt ab, Scholli Ochsenfrosch, Kunstcomic Claude Monet, Das spurlos verschwundene Glücksgefühl



+rosebud magazine Review

17. Oktober - 20. Dezember 2013


Ursula Kreutz. eden

18. Februar - 31. Mai 2013







Während ihres vierwöchigen Aufenthaltes als 'artist in residence' in der Kommunikationsagentur Birke I Partner hat Ursula Kreutz ihr konzeptuelles Projekt "eden" umgesetzt. Ganz zu Beginn ihrer Arbeit standen Überlegungen, ob  es auch in unserer säkularisierten und rationalen Welt überhaupt noch diese "Ursehnsucht nach dem Paradies?" gibt. Und „Wie könnte ein paradiesischer Zustand, ein Garten Eden heute aussehen?", „Gibt es zeitlose Attribute, die jeder sofort mit dem Paradies assoziiert?". Diese und noch mehr Fragen, vor allem auch zum Thema Suggestion von paradiesischen Zuständen in der Werbung, stellte sie den verschiedenen Mitarbeitern der Agentur innerhalb einer Interviewreihe, die ganz am Anfang ihrer vierwöchigen Arbeit stand. Verbunden waren die Fragen mit der Bitte, ihr Fotos von Situationen zu überlassen, die einem Paradies auf Erden vielleicht relativ nahe kommen. Diese Einzelfotos fügte die Künstlerin zu einer großen Collage zusammen, die im Entree gleichsam als Essenz der Paradiesvorstellungen gelten kann. Nicht repräsentativ für die Menschheit, aber sicher für die Mitarbeiter der Agentur. Jeder kann sich ein Stück weit in der Arbeit widerfinden.

Die einzelnen Bilder sind in der riesigen Fototapete miteinander verschmolzen. Die Bildgrenzen sind verwischt, sie sind in einer einzigen, zusammenhängenden faszinierenden Landschaftskomposition aufgegangen, die sogleich wirklich als auch unwirklich ist. Und damit auch den Kriterien des vielleicht nur in der Vorstellungswelt existenten Garten Edens entspricht. Die einzelnen Bildelemente erscheinen wie hinter einem Schleier, sodass ein insgesamt malerischer Eindruck entsteht.

Innerhalb dieser Landschaft tauchen dann an einzelnen Stellen Objektkästen auf, gleichsam wie Fotolinsen, die es geschafft haben, partiell den über der Landschaft liegenden undurchdringlichen Nebel zu durchbrechen – aber nur scheinbar! Denn durch den schichtweisen Aufbau der runden, dreidimensionalen Objekte werden erneut Unschärfen provoziert. Es kommt gerade an diesen Stellen, wo man glaubt, die Einzelmotive nun endlich problemlos zu erfassen, erneut zu bewusst inszenierten Verunklärungen. Die Verweigerung von eindeutigen Antworten. 
Ist der Garten Eden nun eher grün oder doch knallrot, ist er die heile Welt.....? Eindeutigen Antworten entzieht sich das Werk, vielmehr bietet es Möglichkeiten an. Die Bildfragmente der großen Wandarbeit werden ergänzt durch die Skriptartelemente in den Gängen. Einzelne markante Antworten, die den Interviews entnommen wurden, tauchen hier als Satzbausteine auf.


geboren 1969 in Bergisch Gladbach NRW lebt und arbeitet in Fürth und Köln
1995 - 1996 Studium Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Ben Willikens
1996 - 1997 Arbeitsaufenthalte Israel, Italien u. Schweiz
1997 - 2003 Studium Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Prof. Hanns Herpich, Prof. Ottmar Hörl sowie Prof. Georg Winter (Kunst und öffentlicher Raum); Meisterschülerin
seit 2003 Freischaffend

Auszeichnungen/ Stipendien

2009 Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten, 3. Preis
2008 Wolfram von Eschenbach Förderpreis, Bezirk Mittelfranken
2006 Katalogpreis Bayer. Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung u. Kunst
2004 - 2007 Atelierförderprogramm des Bayerischen Staates 2004-2007
2003 Akademiepreis (Gemeinschaftsprojekt der Klasse Kunst und öffentlicher Raum)
2003 Erasmusstipendium Accademia di Belle Arti Palermo
2000 Akademiestipendium Accademia di Belle Arti Palermo

ursula-kreutz.de



Bernd Böhner. REISEN.S/W

25. Oktober - 21. Dezember 2012


                               

Seit über 40 Jahren steht der Erlanger Fotograf Bernd Böhner hinter der Linse. Bei den Fotografien der Ausstellung "REISEN. S/W"  findet er sich auf der anderen Seite des Objektivs wieder. Einzigartige Aufnahmen aus drei Jahrzehnten analoger schwarz-weiß-Fotografie zeigen den Künstler selbst als Motiv. Die mit Selbstauslöser entstandenen Aufnahmen, die dokumentieren, kommentieren und zitieren, nehmen den Betrachter mit in die unterschiedlichsten Winkel der Welt.

Bernd Böhner, 1948 in Bayreuth geboren, arbeitet seit 1969 als freier Fotograf und ist seit über 20 Jahren Bildredakteur bei den Erlanger Nachrichten.  Seine  Fotografien wurden in mehr als 30 Einzelausstellungen präsentiert. 2010 erhielt er den Otto-Grau-Kunstpreis


im Showroom: Fabian Birke


Fabian Birke, geboren 1992, wurde gerade mit dem Deutschen Jugendfotopreis 2012 für sein Projekt "Homestories" ausgezeichnet. Er fotografiert mit einer analogen Kamera Menschen in ihrem Lebensumfeld, zu Hause oder im öffentlichen Raum. Er zeigt in der Ausstellung seine Eindrücke, die während  eines USA Aufenthaltes entstanden sind.





15. März- 24. Juni 2012